Landratsamt löst Kaserne als Unterkunft auf

Die geflüchteten Familien, die derzeit in der Lenggrieser Kaserne untergebracht sind, werden innerhalb der kommenden zwei Wochen umziehen. Zur großen Überraschung des Helferkreises und der Bewohner gibt das Landratsamt das Kasernengebäude an der Gebirgsjägerstrasse als Unterkunft auf, noch bevor der Mietvertrag dafür ausläuft. Die Familien werden in leerstehende, vom Landratsamt bereits 2015 angemietete Wohnungen in Lenggries umgezogen. Damit bleiben die Menschen in ihrer gewohnten Umgebung, haben aber nun den Vorteil, dass sie zentraler wohnen. Kirche, Schulen und Supermarkt sind nun besser erreichbar und darüberhinaus bekommen sie deutsche Nachbarn. Eine wesentliche Forderung der Helferkreise in Oberbayern, Geflüchtete dezentral unterzubringen, um die Integration zu erleichtern, wird in Lenggries nun ein Stück weit umgesetzt.

Der Grund für die Entscheidung des Landratsamtes basiert auf einem Beschluß des Verwaltungsgerichtes Leipzig. Demnach hätte die Nutzung des ehemaligen Kasernengebäudes als Wohnraum von der Gemeinde genehmigt werden müssen. Denn eigentlich sind Gelände und Gebäude als Gewerbeflächen vorgesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.